DORN-THERAPIE

Die Dorn-Therapie hat ihren Ursprung in der Volksheilkunde und ist nach ihrem Begründer Dieter Dorn benannt. 

Die Wirbelsäule ist die knöcherne Mitte des Körpers, hält ihn aufrecht und verbindet verschiedene Teile des Skeletts miteinander. Die von der Wirbelsäule abgehenden Nerven versorgen die Organe und das Gewebe. Durch Verschiebung oder Blockierung eines oder mehrerer Wirbel können die entsprechenden Organe nicht mehr optimal versorgt werden. Dadurch können verschobene Wirbel nicht nur Muskelschmerzen erzeugen, sondern auch Funktionen von Organen beeinträchtigen.

In der Therapie werden die verschobenen Wirbel und Gelenke mit sanften und einfühlsamen Bewegungen in ihre richtige Position zurück geführt, die Beinlänge und der Beckenschiefstand ausgeglichen.

DIE WIRKUNGSWEISE DER DORN-THERAPIE

Die Dorn-Methode dient der sanften Behandlung von Wirbel- und Gelenkblockaden. Dabei kann sich die Therapie sowohl lokal in und um das Gelenk als auch regional und ganzheitlich auswirken. Der Therapeut nimmt Einfluss auf verschiedene Strukturen des Bewegungsapparates. Dazu gehören neben den Gelenken und den Wirbelkörpern auch Gelenkknorpel, Bänder, Kapseln und die Faszien (Bindegewebe). Ebenso kann die Methode ausgleichend auf das Nervensystem wirken und das Energiesystem entsprechend der Meridianlehre (Lehre von den Energiebahnen im Körper gemäß der Traditionellen Chinesischen Medizin) positiv beeinflussen.

Image by CHUTTERSNAP

DIE FRAGE IST NICHT, WAS MAN BETRACHTET, SONDERN WAS MAN SIEHT.

(HENRY DAVID THOREAU)

Eine Dorntherapie-Behandlung kann helfen bei:

  • Ausgleich der Beinlängen

  • Beckenschiefstand

  • Verbesserung der Haltung und Bewegung

  • Schulter-/Nackenschmerzen

  • Verspannungen

  • Rücken-/Kopfschmerzen

 

Die Anzahl der Behandlungen hängt von den Symptomen und davon ab, wie Ihr Körper auf die Behandlung anspricht.

Bitte beachten Sie, dass eine Dorntherapie eine ärztliche Behandlung nicht ersetzt, sondern eine wertvolle Ergänzung und Unterstützung sein kann.